Basis für das neueste Konzeptfahrzeug, das ein Einzelstück bleibt und den Namen AC Schnitzer ACZ4 5.0d trägt, ist der BMW Z4 sDrive 23i (E89), bei dem jedoch kein „Stein auf dem anderen blieb“.

Kernstück des Umbaus ist der Motor: das M50d Triebwerk, das bei BMW z. B. im 5er (F10/F11) zum Einsatz kommt, wurde leistungsgesteigert und in den ACZ4 5.0d implantiert. Dadurch stehen nun 316 kW/430 PS und ein maximales Drehmoment von 840 Nm zur Verfügung (vgl. M50d 280 kW/381 PS, 740 Nm).

Das Hinterachsgetriebe und die -sperre aus dem BMW M3 (E92) ersetzen die Serienhinterachse und auch das serienmäßige, manuelle Getriebe wich einer 8-Gang Automatik mit Pedals-Sportschaltung.

So gerüstet spurtet der AC Schnitzer ACZ4 5.0d in unglaublichen 4,5 Sekunden von 0 – 100 km/h, erreicht seine Höchstgeschwindigkeit erst jenseits der 300 km/h Markierung und er ist mit 1:37,22 min. lt. Test der „Auto Bild sportscars“ der schnellste Diesel am Sachsenring.
Eine neue Motoroptik und ein geändertes Kombiinstrument sind ebenfalls Bestandteile des umfangreichen Eingriffs.

Alleine durch die gesteigerte Motorleistung würde die Leistungskurve des ACZ4 5.0d jedoch nicht so weit nach oben ausschlagen. Der andere Teil der Gleichung ist der konsequent angewandte Leichtbau – ein paar Beispiele: das elektrohydraulische Blechklappdach und der Kofferraumdeckel wichen CFK-Anfertigungen. Diese Optimierungen bringen alleine bereits 90 kg Gewichtsreduktion.
Der serienmäßige Schalldämpfer wurde durch einen Leichtbau-Schalldämpfer ersetzt. Nun liegen nicht mehr 23 kg Auspuff-Ballast an, sondern lediglich 4 kg.
Weitere 25 kg werden mit dem Radsatz, basierend auf den AC Schnitzer Leichtbau-Schmiedefelgen Typ VIII, eingespart, welcher Felgen der Dimension 9,5J x 19 Zoll mit Reifen in der Größe 265/30 R 19 kombiniert.
Insgesamt konnten mit einigen weiteren Maßnahmen 131 kg „abgespeckt“ werden, so dass – trotz des deutlich schweren M50d Triebwerks – die Waage nur noch schlanke 1.469 kg anzeigt.

Wir nennen das Efficient Performance by AC Schnitzer.

Neben der Leistungs-/Gewichtsformel wurde auch die Fahrdynamik des ACZ4 5.0d optimiert. Das in Druck- und Zugstufe stufenlos einstellbare Rennsportfahrwerk, das die Z4 Karosserie gleichzeitig auch tieferlegt, kommt in Verbindung mit der an der Vorderachse verbauten Leichtbau-Hochleistungsbremsanlage zum Einsatz, welche die enorme Motorleistung adäquat und standfest verzögert.

Durch die um 30 mm tiefer liegende Karosserie in Verbindung mit den AC Schnitzer Aerodynamikbauteilen verringert sich außerdem der Luftwiderstand spürbar. Der Aerodynamikumbau, der natürlich auch die Optik des ACZ4 5.0d maßgeblich prägt, besteht aus einem Carbon Frontspoiler, zwei Carbon Sport-Kotflügen, zwei Bonnet Vents für die Motorhaube, einem zweiteiligen Heckspoiler sowie dem Carbon Heckschürzeneinsatz, der den Schalldämpfer optimal integriert.

Auch der Innenraum des AC Schnitzer ACZ4 5.0d lässt keinen Zweifel daran, dass dies ein ganz besonderes Auto ist: in orange lackierte Interieurleisten sowie starken Seitenhalt bietende Carbon Rennschalensitze mit gesticktem ACZ4 5.0d Logo wurden individuell angefertigt.

Aluminium Pedale und eine Fußstütze sowie Velours Fußmatten komplettieren das Programm.
Der AC Schnitzer ACZ4 5.0d ist ein unverkäufliches Konzeptfahrzeug, das auf Kundenwunsch erstellt und gleichzeitig als Technologieträger für die AC Schnitzer Produktentwicklung aufgebaut wurde. Das Fahrzeug würde in der vorgestellten Form € 113.965,00 kosten.

Die Umrüstungen aus den Bereichen Bremse, Fahrwerk, Karosserie, Interieur und Radsatz sind Bestandteil des AC Schnitzer Verkaufsprogramms für die Z4 Modellreihe. Sie sind homologiert und über den BMW Handel erhältlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here